Ausbildung

Bewerb dich jetzt für August 2018!

Die Friedrich Mies GmbH & Co. KG ist ein Baustofffachhandel mit Baufachmarkt und beschäftigt ca. 130 Mitarbeiter. Der Hauptsitz und die Verwaltung befinden sich in Hachenburg. Ebenso werden Filialen in Montabaur und Ruppichteroth betrieben. Das neue Geschäftsfeld MIES SERVICE PARTNER wurde 2012 eröffnet.

Das i&M Bauzentrum Mies bildet am Hauptsitz Hachenburg in folgenden Berufsfeldern aus:

  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel – 3 Jahre
  • Kaufmann/-frau im Groß- & Außenhandel (Fachrichtung Großhandel) – 3 Jahre

Wenn du mehr über uns wissen willst oder du noch Fragen zur Ausbildung hast, dann ruf einfach an. Deine Ansprechpartner findest du in der rechten Spalte.

Du fühlst Dich angesprochen? Dann überzeuge uns für 2018 mit Deiner Bewerbung!

Unsere Ausbildungsberufe

Kaufmann/-frau im Groß- & Außenhandel (Fachrichtung Großhandel)

Berufstyp: Anerkannter Ausbildungsberuf
Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung, geregelt nach Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Lernort: Betrieb und Berufsschule
Ausbildungsdauer: 3 Jahre


Was macht man in diesem Beruf?

Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel kaufen Waren und Dienstleistungen bei Herstellern ein und verkaufen diese an Handels-, Handwerks- und Industrieunternehmen weiter. Sie beraten ihre Kunden umfassend über die Eigenschaften der Güter und sorgen für eine termingerechte Lieferung an den richtigen Ort. Für den Wareneinkauf ermitteln sie Bezugsquellen und den Bedarf an Waren. Sie holen Angebote ein, vergleichen Konditionen und führen Einkaufsverhandlungen mit Lieferanten.
Nach dem Wareneingang kontrollieren Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel Rechnungen und Lieferpapiere und sorgen für eine fachgerechte Lagerung. Im Warenausgang planen Sie die Auslieferung, in dem sie z.B. die Waren versandfertig machen. Sie kalkulieren Preise, bearbeiten Verkaufsaufträge und stellen Rechnungen für den Wiederverkauf von Waren aus.

Wo arbeitet man?

Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel arbeiten in Handelsabteilungen von Unternehmen nahezu aller Wirtschaftszweige, z.B. in der Elektro-, Fahrzeug- oder Textilindustrie. Meist sind sie in Büroräumen tätig, im Lager überprüfen sie z.B. Warenbestände.

Worauf kommt es an?

  • Kommunikationsfähigkeit, Serviceorientierung und Verhandlungsgeschick sind im Umgang mit Kunden und Lieferanten notwendig.
  • Interesse an Mathematik und Wirtschaft sollte vorhanden sein, denn Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel führen Kalkulationen durch und buchen Geschäftsvorgänge. Darüber hinaus benötigen sie gute Kenntnisse im Fach Deutsch, insbesondere in Rechtschreibung und sprachlichem Ausdruck, etwa zum Verfassen von Angeboten und Geschäftsbriefen.

Quelle: BERUFENET - Stand: 03.08.2015

Kaufmann-/frau im Einzelhandel

Berufstyp: Anerkannter Ausbildungsberuf
Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung, geregelt nach Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Lernort: Betrieb und Berufsschule
Ausbildungsdauer: 3 Jahre


Was macht man in diesem Beruf?

Kaufleute im Einzelhandel verkaufen Konsumgüter wie Bekleidung, Spielwaren, Nahrungsmittel, Unterhaltungselektronik oder Einrichtungsgegenstände. Sie führen Beratungsgespräche mit Kunden, verkaufen Waren und bearbeiten Reklamationen.
Außerdem planen sie den Einkauf, bestellen Waren und nehmen Lieferungen entgegen. Anschließend prüfen sie die Qualität der gelieferten Waren und sorgen für eine fachgerechte Lagerung. Sie zeichnen die Ware aus und helfen beim Auffüllen der Regale sowie bei der Gestaltung der Verkaufsräume. Auch bei der Planung und Umsetzung von werbe- und verkaufsfördernden Maßnahmen wirken Kaufleute im Einzelhandel mit. Sie beobachten den Markt und planen die Sortimentsgestaltung.

Wo arbeitet man?

Kaufleute im Einzelhandel arbeiten hauptsächlich

  • in Einzelhandelsgeschäften mit unterschiedlichem Sortiment
  • im Versand- und Internethandel
  • im großen Tankstellen mit gemischten Warenangebot

Sie sind überwiegend in Verkaufsräumen tätig, haben aber auch in Lager- und Kühlräumen oder im Außenbereich z.B. von Baumärkten zu tun.

Worauf kommt es an?

  • Kommunikationsfähigkeit ist für die Arbeit im Verkauf unabdingbar: Kaufleute im Einzelhandel beraten die Kunden über das Warensortiment und informieren sie über Vor- und Nachteile bestimmter Produkte.
  • Interesse an Mathematik und Wirtschaft sollte vorhanden sein: Um Kalkulationen und Kassenabrechnungen durchzuführen und Aufgaben im Rechnungswesen zu übernehmen, benötigen angehende Kaufleute im Einzelhandel mathematische und betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Darüber hinaus sind gute mündliche und schriftliche Kenntnisse im Fach Deutsch erforderlich, z.B. für die Bearbeitung von Reklamationen und für die Kundenberatung.Geschäftsbriefen.

Quelle: BERUFENET - Stand: 03.08.2015

Fachlagerist/-in

Berufstyp: Anerkannter Ausbildungsberuf
Ausbildungsart: Duale Berufsausbildung in Industrie und Handel sowie im Handwerk (geregelt durch Ausbildungsverordnung)
Lernort: Betrieb und Berufsschule
Ausbildungsdauer: 2 Jahre


Was macht man in diesem Beruf?

Fachlageristen und Lageristinnen nehmen Güter an und prüfen anhand der Begleitpapiere die Art, Menge und Beschaffenheit der Lieferungen. Sie erfassen die Güter via EDV, packen sie aus, prüfen ihren Zustand, sortieren und lagern sie sachgerecht oder leiten sie dem Bestimmungsort im Betrieb zu. dabei achten sie darauf, dass die Waren unter optimalen Bedingungen gelagert werden. In regelmäßigen Abständen kontrollieren sie den Lagerbestand und führen Inventuren durch. Für den Versand verpacken sie Güter, füllen Begleitpapiere aus, stellen Liefereinheiten zusammen und beladen LKWs. Sie kennzeichnen, beschriften und sichern Sendungen. Dabei beachten sie einschlägige Vorschriften, wie z.B. die Gefahrgutverordnung und Zollbestimmungen. Die Güter transportieren sie mithilfe von Transportgeräten und Fördermitteln, wie beispielsweise Gabelstapler oder Sortieranlagen.

Wo arbeitet man?

Fachlageristen und Fachlageristinnen arbeiten in erster Linie

  • im Lager
  • in Kühlhäusern
  • in Fabrikhallen

Worauf kommt es an?

  • Gute körperliche Konstitution (z.B. Arbeiten in unbeheizten und zugigen Lagerhallen, Kühlhallen oder im Freien zu jeder Jahreszeit, schwere Gegenstände von Hand heben.)
  • Organisatorische Fähigkeiten und Sorgfalt (z.B. Be- und Entladezeiten sowie Lagerplätze zuteilen, angelieferte Waren auf Vollständigkeit und Unversehrtheit kontrollieren)
  • Räumliches Vorstellungsvermögen (z.B. Güter im Lager unter Berücksichtigung von Warenart, Beschaffenheit, Volumen und Gewicht verstauen)
  • Umsicht und Verantwortungsbewusstsein (z. B. beim Bedienen von Fördersystemen oder Hebezeugen)

Quelle: BERUFENET - Stand: 27.07.2016

Fachkraft für Lagerlogistik

Was macht man in diesem Beruf?

Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen Güter an, kontrollieren sie und lagern sie sachgerecht. Sie stellen Lieferungen und Tourenpläne zusammen, verladen und versenden Güter. Außerdem wirken sie bei der Optimierung logistischer Prozesse mit.

Fachkraft für Lagerlogistig ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handel.

So solltest du sein:

Interesse an verwaltend-organisatorischen sowie praktischen Tätigkeiten sowie solide Fähigkeiten in Mathematik und Deutsch stellen gute Voraussetzungen für den zuvor genannten Ausbildungsberuf dar. Treffen sich deine Neigungen und Fähigkeiten mit unseren Anforderungen und strebst du für 2017 die Mittlere Reife an? Dann sende uns gleich deine kompletten Bewerbungsunterlagen zu. Übrigens, die zuvor genannten Ausbildungsberufe eröffnen dir beste Aufstiegs- und Zukunftschanzen.